Logo Jemgum.de

Reinigung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen

1.      Reinigung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen

In der Verordnung der Gemeinde Jemgum über die Reinigung der öffentlichen Straßen, Wegen und Plätze ist geregelt, dass Eigentümern von Grundstücken sowie ihnen gleichgestellten Personen die Reinigungspflicht obliegt. Die Reinigungspflicht umfasst die Beseitigung von Schmutz, Laub und Unrat und die Beseitigung von Schnee und Eis sowie bei Glätte das Bestreuen der Gehwege. Gefahrenquellen sind unverzüglich zu beseitigen.

Bei Schnee oder Schnee-  bzw. Eisglätte sind die Gehwege mit einer geringeren Breite als 1,00 m ganz, die übrigen Gehwege mindestens in einer Breite von 1,00 m zu räumen bzw. ist eine gehsichere Abstumpfung durchzuführen. Ist ein Gehweg nicht vorhanden, so ist ein 1,00 m breiter Streifen neben der Fahrbahn oder, wenn ein Seitenraum nicht vorhanden ist, am äußersten Rand der Fahrbahn ein 1,00 m breiter Streifen zu räumen bzw. gehsicher abzustumpfen. Ist über Nacht Schnee gefallen oder Eisglätte eingetreten, muss die Reinigung bzw. das Abstumpfen frühmorgens durchgeführt  sein.

Die von den Gehwegen und Gossen geräumten Schnee- und Eismassen dürfen nicht so gelagert werden, dass dadurch der Verkehr auf der Fahrbahn und auf dem Gehweg gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert wird.

Zur Beseitigung von Eis und Schnee dürfen schädliche Chemikalien nicht verwendet werden. Bei eintretendem Tauwetter sind die Gehwege von dem vorhandenen Eis zu befreien.

Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den Geboten und  Verboten zuwiderhandelt. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 2.500,00 € geahndet werden.

Hinweis: Diese Pflichten obliegen auch denjenigen, die im Gemeindegebiet lediglich einen Nebenwohnsitz oder eine Ferienwohnung unterhalten. Sofern sie selbst nicht in der Lage sind, ihren Pflichten nachzukommen, ist dafür zu sorgen, dass ein Erfüllungsgehilfe vor Ort die Reinigungs-, Streu und Räumpflichten wahrnimmt.

 

2.         Abfallentsorgung in der Gemeinde Jemgum

Der Abfall in der Gemeinde Jemgum wird montags bzw. dienstags durch den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises entsorgt. Folgende Trennung ist vorgeschrieben:

- Grünabfälle
- Altpapier
- Kunst- und Verbundstoffe
- Restmüll

Hinweis: Die Abfallsäcke sind frühestens am Vorabend zur Abholung bereitzustellen. Sollte diese Arbeit wegen Ortsabwesenheit (z.B. für Ferienwohnungsinhaber) nicht leistbar sein, muss ein entsprechender Auftrag an einen Erfüllungsgehilfen erteilt werden.

 

3.       Hundekot

Die Beschwerden häufen sich, dass Hunde öffentliche Grundstücke sowie die Grundstücke Privater durch Hundekot widerrechtlich verunreinigen.

Hundehalter sind verpflichtet, die Hinterlassenschaften zu entsorgen. Es wird daher (soweit sie es nicht ohnehin schon tun) an die Hundehalter appelliert, sich im Interesse aller entsprechend zu verhalten. An vielen Stellen der Gemeinde Jemgum sind Hundestationen aufgestellt. Soweit Ordnungswidrigkeiten und Verursacher bekannt sind, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass der Hund in geschlossenen Ortschaften immer an der Leine zu führen ist.

Betreuungszeit ab 7:30 Uhr in der Grundschule Jemgum

Die Grundschule Jemgum wird ab sofort morgens ab 7:30 Uhr eine Betreuung anbieten. Damit wird auf die Anfrage einiger Eltern reagiert. Aufgrund des späteren Unterrichtsbeginns zeigte sich die Notwendigkeit, das Betreuungsangebot auszudehnen. Die Gemeinde Jemgum hat die dafür notwendigen finanziellen Mittel freigegeben. Für die Betreuung steht Frau Maike Mais-Simon zur Verfügung.

Bürgermeister Johann Tempel und Schulleiterin Britta Worpenberg freuen sich darüber, dass ein weiteres Angebot im Bereich der Familienförderung vorgehalten werden kann.

Neues Bundesmeldegesetz

Wichtige Hinweise :

Zum 01. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Wichtige Informationen, die bei einem Wohnungswechsel zu beachten sind sowie Hinweise für Einwohnerinnen und Einwohner zu den Möglichkeiten der Datenübermittlung und der Melderegisterauskunft zu widersprechen, entnehmen Sie bitte unserer Rubrik Rathaus/Bürgerservice.

Betriebsbesichtigungen in Jemgum

Nach längerer Unterbrechung hat der Rat der Gemeinde Jemgum jetzt wieder Betriebsbesichtigungen durchgeführt. Besucht wurden die Firmen Heidis Nähstübchen und Gothaer Versicherungen. Beide Firmen befinden sich seit dem vergangenen Jahr unter einem Dach an der Hofstraße in Jemgum. Das Gebäude, das seit längerer Zeit leer gestanden hatte, wurde umfangreich in Stand gesetzt. Bürgermeister Johann Tempel gratulierte den Firmeninhabern zu ihrem neuen Standort und lobte die gelungene Instandsetzung des Gebäudes. Anschließend wurde die Firma Bittner & van Drunen besucht. Die Krankengymnastikpraxis befindet sich seit 1996 in Jemgum. Die Behandlungsräume wurden vor kurzem neu gestaltet.

Der Rat zeigte sich erfreut über den Austausch mit den Firmen. Es wurde angeregt, zukünftig wieder regelmäßig Besuche bei den örtlichen Firmen durchzuführen.

Neuer Gemeindebrandmeister der Gemeinde Jemgum

Der neue Gemeindebrandmeister der Gemeinde Jemgum, Jan Hilbrands, hat jetzt aus der Hand von Bürgermeister Johann Tempel die Ernennungsurkunde überreicht bekommen. Die Ernennung gilt für den Zeitraum von sechs Jahren. Die Aufgaben des stv. Gemeindebrandmeisters wurden Herrn Sven Friebel zunächst kommissarisch für die Dauer von zwei Jahren übertragen. Die formelle Ernennung zum stv. Gemeindebrandmeister wird sich daran anschließen. Die Neubesetzung beider Positionen war erforderlich geworden, nachdem der bisherige Gemeindebrandmeister Friedrich Schmidt sein Amt vorzeitig niedergelegt hatte. Der Rat hatte die Ernennungen beschlossen, nachdem zuvor die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr die entsprechenden Vorschläge unterbreitet hatten.

Jan Hilbrands ist am 01.01.1991 in die Jemgumer Feuerwehr eigetreten. Von 2004 bis heute war er stv. Gemeindebrandmeister. Darüber hinaus übt Hilbrands seit vielen Jahren das Amt des Sicherheitsbeauftragten aus und arbeitet zudem seit vielen Jahren in der Kreisbereitschaft Süd des Landkreises Leer.

Sven Friebel ist 1990 in die Feuerwehr Jemgum bzw. 2002 in die Feuerwehr Ditzum eingetreten. Seit 2003 ist er Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Ditzum. Sein derzeitiger Dienstgrad ist Hauptlöschmeister.

Bürgermeister Johann Tempel wünschte beiden Ernannten viel Glück und Erfolg für die neue Aufgabe.

Masterplan

Der Rat der Gemeinde Jemgum hat sich in seiner Sitzung am 12.03.15 mit dem Entwurf des Masterplans Ems befasst und die unter Punkt 10 des Textes genannten Forderungen beschlossen.

 

Text Masterplan

Schnelles Internet für Jemgum - EWE ermöglicht Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit/s

Gemeinde Jemgum kann schon bald weitere schnellere Internetanschlüsse beauftragen. Der regionale Telekommunikationsanbieter EWE TEL bringt seine Technik näher an die Bürger heran. Knapp 900 zusätzliche Haushalte in Teilen der Gemeinde Jemgum kommen so in den Genuss von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Möglich wird der Ausbau durch öffentliche Fördergelder. Jemgums Bürgermeister Johann Tempel und Gerrit Pruss, EWE-Kommunalverantwortlicher für Ostfriesland informierten heute über die Details. 

„Die Anforderungen für private Haushalte und Firmen an eine moderne Infrastruktur haben sich verändert“, so Bürgermeister Johann Tempel. „Schnelles Internet ist heute ein wichtiger Standortfaktor. Wir haben uns seit Langem für eine bessere Internetversorgung eingesetzt und freuen uns, dass wir zusammen mit EWE die nächsten Schritte machen können.“

Für den Ausbau schließt EWE 11 so genannte Kabelverzweiger an sein Glasfasernetz an. Diese Schränke an Straßen und Gehwegen sind die Knotenpunkte, in denen die Hausanschlussleitungen der einzelnen Kunden gebündelt werden. Da über Glasfaser höhere Bandbreiten möglich sind, steigt die Leistung für die Kunden auf bis zu 50 Mbit/s.

Wie hoch die Datenübertragungsrate beim einzelnen Haushalt ist, hängt aber auch weiterhin von der Länge und Qualität der kupfernen Teilnehmeranschlussleitung ab. „Unser Ziel ist es, vielen Menschen Zugang zu einem Breitbandinternetanschluss zu ermöglichen“, erläuterte Gerrit Pruss. „Dabei setzen wir auf die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Landkreisen.“ Die Arbeiten werden bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Die Baumaßnahmen führen EWE NETZ und EWE TEL bzw. beauftragte Dienstleister aus der Region aus.

Finanziert wird der Breitbandausbau durch Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Dabei können Kommunen und Landkreise ihren Breitbandbedarf ermitteln und sich um Fördergelder bewerben. EWE TEL hat in einem Ausschreibungsverfahren den Zuschlag erhalten.

EWE lädt alle Haushalte ein, sich ab sofort über den Breitbandausbau und die damit möglichen, superschnellen Internetangebote zu informieren. Interessierte Bürger können sich im ServicePunkt Leer (Mühlenstraße 78, 26789 Leer), montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr und samstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr, persönlich beraten lassen. Weitere Informationen zu den Leistungen gibt es auch online unter www.ewe.de.

Umweltpreis 2015

Damit auch im Jahr 2016 wieder Preise verliehen werden können, bittet die Gemeinde Jemgum alle o. g. Institutionen auch im Jahr 2015 einen Umweltbeitrag zu leisten.

Im Vordergrund stehen selbstverständlich wieder der Schutz und der Erhalt der Umwelt. Ein bestimmter Termin ist nicht festgesetzt. Aktionen können das ganze Jahr über stattfinden. Die Prämierung wird dann im Rahmen des Neujahrsempfangs 2016 stattfinden.

Voraussetzung ist jedoch, dass die Gemeinde Jemgum informiert wird, bevor ein Beitrag geleistet wird, damit die Umweltpreiskommission die  Teilnehmer/innen ggfs. vor Ort besuchen kann.

Einen entsprechender Vordruck finden Sie hier. 

Die Preisverleihung erfolgt aufgrund der „Richtlinien für über die Verleihung des Umweltschutzpreises der Gemeinde Jemgum“.

Richtlinien

Bürgermeisterwahl 25.05.2014

Die Bürgermeisterwahlen am 25.05.2014 führten zu folgendem vorläufigen Ergebnis

Ergebnis Wahlbezirke:
Böhmerwold/Marienchor
Critzum
Ditzum
Hatzum
Holtgaste
Jemgum
Midlum
Nendorp
Oldendorp
Pogum

Der Gemeindewahlausschuss hat in seiner Sitzung am 26.05.2014 das endgültige Wahlergebnis festgestellt.

Lernmittelfreiheit

Einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur familienfreundlichen Gemeinde hat die Gemeinde Jemgum gesetzt. Ab dem kommenden Schuljahr wird die Lernmittelfreiheit für die Grundschulen Ditzum und Jemgum eingeführt. Ab dann wird die Gemeinde Jemgum die Leihgebühren für die Bücher sowie die Anschaffungskosten für die Arbeitshefte übernehmen. Für die Erstklässler werden zudem die Anschaffungskosten für die Verbrauchsmaterialien übernommen. Diesen Beschluss hat der Verwaltungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung auf Empfehlung des Schulausschusses gefasst. Im Haushaltsplan 2013 hat der Rat dafür Mittel in Höhe von 12.000 Euro bereitgestellt. Der Beratung im Rat lag ein Antrag der SPD-Fraktion zugrunde. Nicht übernommen werden die Kosten für die Anschaffung von Schulranzen, weil dafür die individuellen Vorstellungen und Kosten zu stark variieren.

 

Bürgermeister Johann Tempel zeigte sich erfreut darüber, dass damit die Unterstützung der Familien erweitert werden kann. Mit der Bereitstellung von Grundstücken zu familienfreundlichen Konditionen, der Übernahme der Eintrittsgelder beim Schulschwimmen und mit der Zahlung von Geburtengeld hatte die Gemeinde Jemgum in den letzten Jahren bereits einige Vergünstigungen für Familien auf den Weg gebracht. Hinzu kommt, dass die Grundschulen in Ditzum und Jemgum ab dem 01. August auch Ganztagsgrundschule werden. Auch damit hofft die Gemeinde Jemgum, den Bedürfnissen den Familien entgegenzukommen.  Die notwendige Ausstattung mit Büchern, Arbeitsheften und Verbrauchsmaterialien wird den Eltern in den nächsten Wochen von den Schulen mitgeteilt werden. Die Schulen werden dann auch konkrete Auskünfte darüber geben, welche Kosten von der Gemeinde Jemgum übernommen werden.

Zahlen, Daten, Fakten 2014 - Broschüre Jemgum

"Zahlen, Daten, Fakten 2014" wurde am 29.03.2014 von der Gemeinde Jemgum herausgegeben.

Die Broschüre ist im Rathaus erhältlich.

Investor und Betreiber für öffentliche Golfanlage gesucht

Näheres finden Sie hier.

Nachteule fährt ab 07. Juni bis Pogum

Ab dem 07. Juni fährt die Nachteule von bzw. bis nach Pogum. Bisheriger Start- und Endpunkt war Ditzum. Die Verlängerung wurde jetzt vom Verwaltungsausschuss beschlossen, nachdem der Jugend-, Sozial- und Sportausschuss die Jugendlichen vor kurzem angehört hatte. In dieser Anhörung war von den Jugendlichen unter anderem der Wunsch nach Verlängerung der Route bekräftigt worden. Den aktuellen Fahrplan finden Sie hier.

Verlängerung Nachteule

Die Nachteule wird auch weiterhin zwischen Ditzum und dem Bahnhof Leer verkehren. Dafür hat der Verwaltungsausschuss jetzt die Weichen gestellt. Dieser Beschlussfassung liegen Erfahrungen seit Januar zu Grunde. Kostendeckend ist die Route laut Bürgermeister Johann Tempel, wenn pro Nacht vierundvierzig Fahrgäste gezählt werden. Dieses Ziel sei  bisher zwar nur in wenigen Fällen erreicht worden; gleichwohl solle das Angebot weiterhin unterbreitet werden. Der Bürgermeister appelliert allerdings an die Jugendlichen, das Angebot auch in ausreichendem Maß in Anspruch zu nehmen. Die Gemeinde Jemgum hat 11.000,00 € in den Haushalt eingestellt. Der Landkreis Leer beteiligt sich in gleicher Höhe an der Finanzierung der „Nachteule“. Der Jugendausschuss wird sich in den nächsten Wochen noch einmal mit diesem Thema auseinandersetzten. Die Jugendlichen sollen zu dieser Sitzung eingeladen werden. Der Gemeinde liegt an einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit den Jugendlichen. Der Fahrplan bleibt bis auf weiteres unverändert.

Demographie in der Gemeinde Jemgum

Intensiv untersucht werden soll die demographische Entwicklung in den Ortschaften der Gemeinde Jemgum. Das haben der Bürgermeister, Vertreter der Fraktionen und die Ortsvorsteher in ihrer ersten Zusammenkunft zu diesem Thema vereinbart. Schon seit längerer Zeit ist zu beobachten, dass die Einwohnerzahl der Gemeinde Jemgum zurückgeht und der Altersdurchschnitt steigt. Ob dem entgegengewirkt werden kann bzw. welche Lebensbedingungen darauf auszurichten sind, soll im Laufe dieses Jahres in weiteren Zusammenkünften erarbeitet werden. Zunächst werden sich die Ortsvorsteherin und Ortsvorsteher in ihren Ortschaften mit den Einwohnerinnen und Einwohnern in Verbindung setzen, um eine detaillierte Bestandsermittlung durchzuführen. Selbstverständlich können die Einwohnerinnen und Einwohner auch direkt Kontakt mit den Ortsvorstehern aufnehmen und auf für dieses Thema relevante Aspekte hinweisen. Bei den vielen Einzelthemen wird es insbesondere um die Schulstandorte, Einkaufsmöglichkeiten, den öffentlichen Nahverkehr die Umnutzung leerstehender Gebäude in den alten Ortskernen, behinderten- und seniorengerechte Gestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Arbeitsplätze sowie die Möglichkeiten der Familienförderung gehen.


Deutlich gemacht wurde in der ersten Zusammenkunft, dass im Laufe des Jahres Kontakte mit den ärztlichen Institutionen wie Diakoniestation, Schulen, Kirchen, Gewerbevereinen, landwirtschaftlichem Zweigverein, Verkehrsverein und dem Seniorenwohnheim aufgenommen werden sollen, um gemeinsam den Bestand und den Bedarf zu ermitteln. Von besonderer Bedeutung ist damit auch der direkte Kontakt mit Jugendlichen.

 

Überschrieben ist die Arbeit mit den Worten „Wo drückt der Schuh, wenn ich an die Zukunft meiner Gemeinde/meines Dorfes denke“.

 

Vorgesehen ist, dass noch vor den Sommerferien alle Interessierten zu einer öffentlichen Veranstaltung zu diesem Thema eingeladen werden. Die Gemeinde Jemgum hofft auf eine breite Beteiligung der Bevölkerung.