Skip to main content

Neujahrsempfang 2017: Umweltpreise vergeben

Foto: Tim Boelmann (RZ)

„Nicht nur unser Neujahrsempfang hat inzwischen Tradition, auch ein anderes Ereignis hat sich als feste Größe in unserer Gemeinde etabliert und erfreut sich großer Beteiligung. Die Rede ist von der Verleihung des Umweltpreises.“ Das sagte Bürgermeister Hans-Peter Heikens während des Neujahrsempfanges am 28.01.2017. Der Preis werde für vorbildliche Leistungen verliehen, die durch praktische Aktivitäten einen Beitrag zur Erhaltung oder Wiedergewinnung einer natürlichen Umwelt in der Gemeinde leisten und/oder das Umweltbewusstsein stärken würden.

Heikens weiter: „Auch unser solidarisches Gemeinwesen hier in unserer kleinen Gemeinde kann nur dann existieren und weiter wachsen, wenn zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner in ihrem direkten Umfeld Verantwortung für sich und für andere übernehmen. Johannes Rau, unser ehemaliger Bundespräsident, hat diesen Zusammenhang wie folgt formuliert: „Eine Gesellschaft lebt von Treue und gegenseitigen Verpflichtungen, von Solidarität, von Engagement und Hingabe. Das taucht in keiner Effizienzrechnung auf, aber davon geht der Wärmestrom aus, von dem wir leben.“ Jahr für Jahr leben viele Menschen in der Gemeinde Jemgum diese Solidarität, das Engagement und diese Hingabe - und das völlig uneigennützig. Für diese Solidarität, diese Wärme und Herzlichkeit im Handeln möchte ich mich gerade heute an dieser Stelle bei allen Beteiligten und Akteuren herzlich bedanken.“

Gemeinsam mit den Mitgliedern der Umweltpreiskommission habe man lange beraten, welches Projekt ganz dem Sinne der Richtlinien über die Verleihung des Umweltpreises und für besondere Leistungen ausgezeichnet werden solle. „Wir haben es uns, und da stimmen mir sicherlich alle zu, nicht einfach gemacht. Denn letztlich verdienen alle Projekte, die im vergangenen Jahr von den Vereinen, Dorfgemeinschaften, Feuerwehren, Organisationen und auch von Privatpersonen durchgeführt wurden, eine Auszeichnung“, betonte der Bürgermeister.

Beteiligt haben sich 2016:

·         Der Verkehrsverein Ems-Dollart und die Jugendfeuer Ditzum

·         Die Jugendfeuerwehr Jemgum

·         Der Dorfverein Midlum

·         Der Dorfverein Hatzum

·         Die Kinderhilfe Tschernobyl

·         Die Gruppe Artenschutz Ditzum

·         Die Ditzumer Fischereibetriebe

·         Familie Gerhard Hommers aus Jemgum

·         Die Gruppe Proten und Planten Ditzum

·         Die Landfrauen aus Jemgum

·         sowie der Förderverein der Grundschule Ditzum

Die Umweltpreiskommission hat sich darauf geeinigt, dass 3 Projekte durch eine etwas höhere Förderung unterstützt werden sollen, dass aber auch alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Geldbetrag und natürlich eine Urkunde erhalten.

Der 1. Preis und damit 300 Euro gehen an den Förderverein der Grundschule Ditzum. Der 2. Preis und damit 200 Euro gehen an die Landfrauen aus Jemgum. Und der 3. Preis und damit 100 Euro gehen an die Gruppe Proten und Planten aus Ditzum.

„Ich möchte mich auch im Namen unseres Gemeinderates und unserer Verwaltung bei allen Beteiligten bedanken und weise von dieser Stelle aus darauf hin, dass die Ausschreibungen für den Umweltpreis 2017 in diesen Tagen verschickt wurden“, schloss der Bürgermeister die Preisverleihung.

© Humboldteum e.V.

Lust auf Besuch? - Lateinamerikanische Schüler suchen Gastfamilien

Das Humboldteum sucht deutsche Familien, die offen sind, einen lateinamerikanischen Austauschschüler aufzunehmen. Die Schüler der deutschen Schule aus einer Stadt in Kolumbien würden gerne einmal Weihnachten erleben und den Verlauf der Jahreszeiten kennen lernen.

Über Ihre Unterstützung dabei, würden sie sich sehr freuen.

Weitere Informationen hierzu, finden Sie im nachstehenden Pressetext oder unter 

http://www.humboldteum.com/presse-cali.html 

Pressetext

DRK im Rathaus - Erste-Hilfe-Schulung für Bedienstete

Das Rathaus war am 29.11.2016 aufgrund einer internen Erste-Hilfe-Schulung geschlossen. Frau R. Eykamp-Behmann vom Deutschen Roten Kreuz unterwies die Mitarbeiter der Verwaltung und des Bauhofes in die Sofortmaßnahmen bei akuten Notfällen.

"Vogelgrippe" - Informationen und Verhaltensregeln

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat eine Verordnung über besondere Schutzmaßnahmen in kleinen Geflügelhaltungen erlassen. Diese gilt bereits seit dem 18.11.2016 und betrifft insbesondere Kleinbetriebe (unter 1.000 Tiere) und Hobbyhaltungen.

Nachfolgende Dokumente enthalten weitere Informationen:

Presseinformation Aviäre Influenza

Verhaltensregeln für Kleinbetriebe mit Geflügelhaltung und Geflügelhobbyhaltungen

Änderung der Öffnungszeiten

Wir weisen darauf hin, dass die Öffnungszeiten des Bürgerbüros an die der Fachämter (mit Ausnahme des Sozialamtes) angepasst wurden. 

Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Startseite oder unter Rathaus.

Stellenausschreibung

Die Gemeinde Jemgum stellt unbefristet zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Reinigungs- und Betreuungskraft

ein.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Badesee Holtgaste

Die Badesaision wurde am 31.08.2016 beendet. Eine Überwachung des Badesees durch Rettungsschwimmer ist somit derzeit nicht mehr gegeben. 

Investor und Betreiber gesucht

Für die Pitch- und Puttanlage werden Investor und Betreiber gesucht.

Wichtiger Hinweis: E-Mail-Empfang Gemeindeverwaltung Jemgum

Aus Sicherheitsgründen empfängt die Gemeindeverwaltung Jemgum zur Zeit keine E-Mail-Anhänge, mit Ausnahme von PDF-Dokumenten.

Wir bitten demnach vom Senden anderer Dateiformate abzusehen. Sollten dennoch E-Mails mit z. B. einem Word-Dokument an uns versendet werden, so wird nur die E-Mail ohne Anhang dem jeweiligen Empfänger zugehen. 

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner oder die Systemadministratoren.

Wir bitten hierfür um Verständnis.

Umweltschutzpreis

Im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Jemgum wurde der Umweltpreis 2015 für besondere Leistungen im Bereich Umweltschutz verliehen.

Auch in diesem Jahr hofft die Gemeinde auf viele Beiträge der betreffenden Institutionen, die dem Schutz und Erhalt unserer Umwelt dienen.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular erhalten Sie im Folgendem:

Anschreiben_Vereine_Umweltbeitrag_2016.doc

Richtlinien_Verleihung_Umweltschutzpreis.doc

Dorferneuerung

Die Gemeinden Jemgum und Bunde sowie die Stadt Weener wurden mit Bewilligungsbescheid des Amtes für regionale Landesentwicklung Weser-Ems vom 21.04.2015 als Dorfregion Rheiderland in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen. Das Dorferneuerungskonzept wird gegenwärtig vom Arbeitskreis Dorferneuerung zusammen mit der Firma NWP erarbeitet. Alle Informationen zur Dorferneuerung sind über den Link „Internetpräsenz Dorferneuerungsplanung  Rheiderland“ auf der gemeinsamen Internetplattform abrufbar.

Es handelt sich um das einzige Dorferneuerungsprojekt dieser Art im Bezirk des Amtes für Regionale Landentwicklung Aurich im Jahr 2015. Das Dorferneuerungsverfahren läuft insgesamt über mehrere Jahre. Die bevorstehende Dorferneuerung ist von den früheren Dorferneuerungsmaßnahmen zu unterscheiden. In der Vergangenheit standen Baumaßnahmen im Vordergrund der Dorferneuerung. Für die zukünftige Dorferneuerung lauten die Themenschwerpunkte Klimaschutz und Klimaanpassung, Innenentwicklung und Demographie und Gemeinwesen. Kernelement für das bevorstehende Verfahren ist die Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner.

Mit der Aufstellung des Dorfentwicklungskonzeptes ist die Firma NWP aus Oldenburg beauftragt. Diese Firma hat auch bereits frühere Dorferneuerungsverfahren begleitet.

Reinigung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen

1.      Reinigung von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen

In der Verordnung der Gemeinde Jemgum über die Reinigung der öffentlichen Straßen, Wegen und Plätze ist geregelt, dass Eigentümern von Grundstücken sowie ihnen gleichgestellten Personen die Reinigungspflicht obliegt. Die Reinigungspflicht umfasst die Beseitigung von Schmutz, Laub und Unrat und die Beseitigung von Schnee und Eis sowie bei Glätte das Bestreuen der Gehwege. Gefahrenquellen sind unverzüglich zu beseitigen.

Bei Schnee oder Schnee-  bzw. Eisglätte sind die Gehwege mit einer geringeren Breite als 1,00 m ganz, die übrigen Gehwege mindestens in einer Breite von 1,00 m zu räumen bzw. ist eine gehsichere Abstumpfung durchzuführen. Ist ein Gehweg nicht vorhanden, so ist ein 1,00 m breiter Streifen neben der Fahrbahn oder, wenn ein Seitenraum nicht vorhanden ist, am äußersten Rand der Fahrbahn ein 1,00 m breiter Streifen zu räumen bzw. gehsicher abzustumpfen. Ist über Nacht Schnee gefallen oder Eisglätte eingetreten, muss die Reinigung bzw. das Abstumpfen frühmorgens durchgeführt  sein.

Die von den Gehwegen und Gossen geräumten Schnee- und Eismassen dürfen nicht so gelagert werden, dass dadurch der Verkehr auf der Fahrbahn und auf dem Gehweg gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert wird.

Zur Beseitigung von Eis und Schnee dürfen schädliche Chemikalien nicht verwendet werden. Bei eintretendem Tauwetter sind die Gehwege von dem vorhandenen Eis zu befreien.

Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den Geboten und  Verboten zuwiderhandelt. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 2.500,00 € geahndet werden.

Hinweis: Diese Pflichten obliegen auch denjenigen, die im Gemeindegebiet lediglich einen Nebenwohnsitz oder eine Ferienwohnung unterhalten. Sofern sie selbst nicht in der Lage sind, ihren Pflichten nachzukommen, ist dafür zu sorgen, dass ein Erfüllungsgehilfe vor Ort die Reinigungs-, Streu und Räumpflichten wahrnimmt.

2.         Abfallentsorgung in der Gemeinde Jemgum

Der Abfall in der Gemeinde Jemgum wird montags bzw. dienstags durch den Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises entsorgt. Folgende Trennung ist vorgeschrieben:

- Grünabfälle

- Altpapier

- Kunst- und Verbundstoffe

- Restmüll

Hinweis: Die Abfallsäcke sind frühestens am Vorabend zur Abholung bereitzustellen. Sollte diese Arbeit wegen Ortsabwesenheit (z.B. für Ferienwohnungsinhaber) nicht leistbar sein, muss ein entsprechender Auftrag an einen Erfüllungsgehilfen erteilt werden.


3.       Hundekot

Die Beschwerden häufen sich, dass Hunde öffentliche Grundstücke sowie die Grundstücke Privater durch Hundekot widerrechtlich verunreinigen.

Hundehalter sind verpflichtet, die Hinterlassenschaften zu entsorgen. Es wird daher (soweit sie es nicht ohnehin schon tun) an die Hundehalter appelliert, sich im Interesse aller entsprechend zu verhalten. An vielen Stellen der Gemeinde Jemgum sind Hundestationen aufgestellt. Soweit Ordnungswidrigkeiten und Verursacher bekannt sind, wird ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass der Hund in geschlossenen Ortschaften immer an der Leine zu führen ist.