Skip to main content

KFW-Schnellkredit für Unternehmen ab 10 Mitarbeitern

Ab dem 15.04.2020 kann der KFW-Schnellkredit 2020 von Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern bei der Bank oder Sparkasse beantragt werden.

Bürgerbüro: Stellenausschreibung

Die Gemeinde Jemgum stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen Mitarbeiter (m/w/d)

für das Bürgerbüro

mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden befristet bis Ende September 2021 zu sofort ein.

Die Stelle beinhaltet die Tätigkeiten im Bürgerbüro, mit Einwohnermeldeangelegenheiten, Ausweis- und Passangelegenheiten, Tourismusangelegenheiten und Telefonzentrale.

Eine abgeschlossene Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellte/n oder eine kaufmännische Ausbildung, umfangreiche PC-Kenntnisse, Teamfähigkeit sowie ein freundliches, sicheres und bürgerorientiertes Auftreten werden vorausgesetzt.

Die Vergütung richtet sich nach dem TVöD.

Schwerbehinderte und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 25.04.2020 an folgende Adresse:

Gemeinde Jemgum, Hofstraße 2, 26844 Jemgum oder ilona.meyer@jemgum.de.

Nähere Informationen erteilt Ihnen Frau Ilona Meyer, Tel. 04958/9181-12.

Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet.

Hinweis auf die EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und das Bundesdatenschutzgesetz. Einwilligung zur Datenverarbeitung: Sie erklären sich mit ihrer Bewerbung, schriftlich oder per E-Mail, damit einverstanden, dass die Daten aus ihren Bewerbungsunterlagen in unsere Datenverarbeitung einfließen. Sie können verlangen, dass wir ihre Daten wieder löschen, wenn der Zweck für die Datenerhebung nicht mehr gegeben ist, oder wenn Sie ihre Einwilligung vorher schriftlich widerrufen.

Weitergehende Informationen rund um das Corona-Virus

Sofern Sie weitergehende Fragen, insbesondere zu den derzeit aktuellen Allgemeinverfügungen haben, so finden Sie auf den Internetseiten des Landkreis Leer zahlreiche Informationen. Dort finden Sie auch weitreichende Hilfsangebote.

Wenn Sie Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, uns einfach anzurufen: 04958 / 9181-0. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

31.03.2020

Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat aktuell noch einmal viele arbeitsrechtliche Fragen auf seiner Homepage beantwortet. Kann ich zuhause bleiben? Muss ich ins Büro, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Ministerium in den FAQs zum Coronavirus.

26.03.2020

Kurzarbeitergeld und finanzielle Hilfen auf einen Blick

Der Bedarf an Informationen zur Kurzarbeit ist weiterhin enorm. Gerade für kleine Unternehmen, die zum ersten Mal mit dem Thema Kurzarbeit oder anderen finanziellen Hilfen in Berührung kommen, ist es schwierig sich einen Überblick zu verschaffen. 

Hier finden Sie einen Onepager der Bundesagentur für Arbeit – Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen - auf dem Links zu wichtigen Informationen für Unternehmen platziert wurden.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat das Thema Kurzarbeit in einem Video aufgearbeitet.

25.03.2020

Soforthilfen für Unternehmen stehen ab sofort bereit

Die angekündigten Förderprogramme zu den Soforthilfen des Landes Niedersachsen sind ab heute, Mittwoch, 25.03.2020, ab 15 Uhr, bei der NBank beantragbar.

Niedersachsen-Soforthilfe Corona für Kleinunternehmen und Soloselbstständige
Zuschuss des Landes für Soloselbstständige und Kleinunternehmen, mit bis zu 49 Beschäftigten. Es wird ein Liquiditätszuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Betriebsangehörigen von 3.000 Euro bis zu 20.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Niedersachsen-Liquiditätskredit für kleine und mittlere Unternehmen
Stellt Kredite zwischen 5.000 Euro bis maximal 50.000 Euro zur Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler und Soloselbstständige bereit. Ziel ist es, grundsätzlich tragfähige Geschäftsmodelle, die aufgrund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Coronakrise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen.

Vorabankündigung - Soforthilfe vom Bund
In Kürze stellt der Bund ein Förderprogramm für Soloselbstständige und Kleinstunternehmen bis 10 Beschäftigte zur Verfügung. Über die Förderung können von Soloselbstständigen und Kleinstunternehmen bis zu 15.000 Euro beantragt werden. Allerdings nur dann, wenn die Mittel aus dem Förderprogramm "Förderung Niedersachsen-Soforthilfe Corona" nicht ausgereicht haben. Das heißt, beantragen Sie bitte in jedem Fall erst die Landeshilfe und dann die Bundeshilfe.
Noch stehen für das Bundesprogramm keine Antragsformulare zur Verfügung.

Mehr Informationen gibt bei der NBank. Klicken Sie bitte hier.

(Achtung: Es kann aktuell auf den Internetseiten der NBank zu Überlastungen kommen)

24.03.2020

Corona: Übersicht der Hilfen für Unternehmen

Foto: Pixabay

Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung (MW) hat uns über die vom Land kurzfristig initiierten und darüber hinaus bestehenden Hilfsangebote für niedersächsische Unternehmen informiert und uns dazu das Merkblatt der NBank, das eine entsprechende Übersicht enthält und sich auch zu den zeitlichen Abläufen äußert, übersandt.

Für die Unternehmen stellen wir diese Zusammenfassung der NBank hier zum Download bereit.

Auch der Landkreis Leer hat zu dem Thema ein Informationsblatt für Unternehmen bereitgestellt. Das Informationsblatt stellen wir Ihnen hier zum Download bereit.

23.03.2020

Corona-Virus: Weitere Einschränkungen beschlossen

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassten am Sonntag, 22.03.2020, folgenden Beschluss, der zunächst bis zum 18.04. um 24 Uhr gilt (die entsprechende Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen finden Sie hier:

Die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend. Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.

Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte:

I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.

Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.

21.03.2020

Wir suchen zwei Reinigungskräfte (m/w/d)

Die Gemeinde Jemgum sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

zwei Reinigungskräfte (m/w/d)

für das Sanitärgebäude am Reisemobilstellplatz in Ditzum.

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen eines geringfügigen Bschäftigungsverhältnisses. Schwerbehinderte und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Die Vergütung der Stelle richtet sich nach dem TVöD.

Bewerbungen (formlos) richten Sie bitte bis zum 04.04.2020 an folgende Adresse:

Gemeinde Jemgum, Hofstraße 2, 26844 Jemgum oder ilona.meyer@jemgum.de.

Nähere Informationen erteilt Ihnen Frau Ilona Meyer, Tel. 04958/9181-12.

Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet.

Hinweis auf die EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und das Bundesdatenschutzgesetz - Einwilligung zur Datenverarbeitung: Sie erklären sich mit ihrer Bewerbung, schriftlich oder per E-Mail, damit einverstanden, dass die Daten aus ihren Bewerbungsunterlagen in unsere Datenverarbeitung einfließen. Sie können verlangen, dass wir Ihre Daten wieder löschen, wenn der Zweck für die Datenerhebung nicht mehr gegeben ist, oder wenn Sie ihre Einwilligung vorher schriftlich widerrufen.

Hinweis: Das förmliche Bewerbungsverfahren (u.a. Vorstellungsgespräche) finden selbstverständlich erst dann statt, wenn sich die Corona-Gesamtlage entspannt hat.

20.03.2020

Restaurants und Speisegaststätten sind zu schließen

Um die s.g. Sozialkontakte weiter einzuschränken, haben Restaurants, Speisegaststätten, Systemgastronomie, Imbisse und Mensen ab sofort zu schließen. Dies hat der Landkreis Leer verfügt.

Die Allgemeinverfügung finden Sie hier.

18.03.2020

Landkreis koordiniert Nachbarschaftshilfe

Viele Bürger bieten ihre Hilfe an / Kreisverwaltung richtet Online-Formular ein

Der wöchentliche Einkauf von Lebensmitteln oder auch die Besorgung eines Medikaments in der Apotheke – Für alte und gesundheitlich vorbelastete Menschen stellen in der aktuellen Lage mit dem Coronavirus schon die nötigsten Handlungen eine hohe Ansteckungsgefahr dar.

Viele Menschen haben über die Sozialen Medien und über das Bürgertelefon der Kreisverwaltung ihre Hilfe angeboten. Landrat Matthias Groote ruft nun zur Solidarität auf: „Eine gute Nachbarschaft zeichnet sich durch ein friedliches Miteinander und starken Zusammenhalt aus.“

Die Stabsstelle Ehrenamt und Freiwilligenagentur des Landkreises Leer sammelt die Anliegen hilfebedürftiger Menschen und koordiniert die freiwilligen Helfer. „Ziel unser Stabsstelle ist es, freiwillige Helfer zu vermitteln, die in Zeiten der Corona-Ausnahmesituation andere Menschen unterstützen“, so Landrat Groote.

Unter www.wirpackenfreiwilligan.de hat die Stabsstelle Ehrenamt nun ein Online-Formular zur Verfügung gestellt, wo Bürger aus dem Landkreis Leer ihre Hilfe anbieten können. Hilfebedürftige Menschen können sich unter der 0491 926 4040 telefonisch oder per Mail unter ehrenamt@lkleer.de bei der Stabsstelle melden und ihren Hilfewunsch aufgeben. Wichtig für alle Helfer: „Zum Datenschutz weisen wir vorsorglich grundsätzlich darauf hin, dass wir weder die Daten der Helfenden noch der hilfsbedürftigen Personen veröffentlichen“.

18.03.2020

Weitere Einschränkungen im Bereich Tourismus und für Restaurants

Vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung kam soeben eine weitere s.g. Fachaufsichtliche Weisung. Hierin geht es um weitere Einschränkungen bei den sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich. Betroffen sind insbesondere Übernachtungen, Gaststätten und Restaurant.

Hier die Fachaufsichtliche Weisung:

1. Betreibern von Beherbergungsstätten und vergleichbaren Angeboten, Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen, von Ferienzimmern, von Übernachtungs- und Schlafgelegenheiten und vergleichbaren Angeboten ist es untersagt, Personen zu touristischen Zwecken zu beherbergen. Dies gilt auch für Betreiber von Kureinrichtungen und präventiven Reha-Einrichtungen. Anschlussheilbehandlungen im Sinne des SGB V sind hiervon ausgenommen.

Bereits beherbergte Personen haben ihre Rückreise möglichst bis zum 19.03.2020, spätestens bis zum 25.03.2020 vorzunehmen.

2. Für Restaurants, Speisegaststätten und Mensen gilt, dass sie für den Publikumsverkehr nur geöffnet werden dürfen, wenn durch Auflagen sichergestellt ist, dass das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus, etwa durch Reglementierung der Besucherzahl und durch Hygienemaßnahmen und -hinweise minimiert wird.

Restaurants, Speisegaststätten und Mensen dürfen daher nur unter der Voraussetzung geöffnet werden, dass die Plätze für die Gäste so angeordnet sind, dass ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist und die Gäste zueinander einen ausreichenden Abstand halten. Die Öffnungszeiten sind auf frühestens 06.00 Uhr bis spätestens 18.00 Uhr beschränkt.

18.03.2020

Kinder von Tschernobyl: Treffen abgesagt

Der Besuch der Tschernobyl-Kinder aus Weißrussland hätte sich in diesem Jahr zum 25. Mal gejährt. Kinder aus Berjosowka (Weißrussland), deren Immunsystem instabil ist, wurden fast 25 Jahre in Jemgum, Bunde und Weener von Gasteltern betreut. Jetzt fällt das "25-Jährige" aus. Der Vorstand der Tschernobylgruppe hat nach einem Beratungsgespräch mit Bürgermeister Hans-Peter Heikens beschlossen, in diesem Jahr keine Erholungskinder einzuladen.

"Wir können und wollen die Verantwortung für die strahlengeschädigten Kinder und auch für die Gastfamilien nicht übernehmen", teilte Klaus Hartmann mit. Aber aufgeschoben sei nicht aufgehoben. Darum wird das Jubiläumsprogramm für 2021 geplant.

Am Mittwoch in den frühen Morgenstunden kam bereits die Antwort aus Weißrussland: Dort hat man großes Verständnis für die Absage. Auch dort werden ab der kommenden Woche die Schulen geschlossen.

Die Jahreshauptversammlung der Tschernobylgruppe, die für den 9. April geplant war, wird verschoben.

18.03.2020

Corona: Weitere Maßnahmen zur Eindämmung

Der Landkreis Leer hat in einer Allgemeinverfügung das öffentliche Leben weiter eingeschränkt. Hintergrund hierbei ist, dass s.g. soziale Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden sollen. In der Verfügung gibt es Regelungen zu Ladenöffnungen und zu Menschenansammlungen.

 

Die Allgemeinverfügung kann man sich hier herunter laden.

17.03.2020

Wohnmobilstellplätze in Ditzum ab Mittwochmorgen geschlossen

Die Reisemobilstellplätze in der Gemeinde sind ab morgen, 18.03.2020, 10:00 Uhr gesperrt. Die Reisemobilisten wurden bereits seit Montagabend aufgefordert, die Plätze bis dahin zu verlassen. Die Zufahrten zu den Plätzen werden danach auch mit Absperrbarken gesperrt. Wann die beiden Plätze wieder geöffnet werden, hängt von der weiteren Entwicklung der Gesamtlage ab.

17.03.2020

Unterstützung für Ostfrieslands Unternehmen

Das Coronavirus trifft auch die Wirtschaft in Ostfriesland. Unternehmen sollen deshalb bestmögliche Beratung und Hilfe erhalten. Darauf weisen die drei Landräte Matthias Groote (Leer), Olaf Meinen (Aurich) und Holger Heymann (Wittmund) zusammen mit dem Emder Oberbürgermeister Tim Kruithoff, der Industrie- und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg sowie den ostfriesischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken hin. „Wir wollen alles tun, was möglich ist, um die ostfriesische Wirtschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Firmen werden gebeten, sich in Fragen zu den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus nicht an die örtlichen Gesundheitsämter zu wenden, sondern jeweils an die Wirtschaftsförderung der Landkreise oder der kreisfreien Stadt Emden. Auch die IHK und die ostfriesischen Raiffeisen- und Volksbanken bieten Unternehmen eine Beratung an. Die Geldinstitute weisen darauf hin, dass Unternehmen sich bitte frühzeitig an die ihnen bekannten Firmenkundenberater wenden mögen.

Die Industrie- und Handelskammer veröffentlicht wichtige Informationen auch auf ihrer Homepage unter www.ihk-emden.de/coronavirus

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Leer ist zu erreichen unter Telefon 0491/926-1262 oder per E-Mail unter wirtschaftdigital@lkleer.de

17.03.2020

Coronavirus: Bund und Länder beschließen weitere Maßnahmen

Die Bundesregierung und die Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer haben angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland eine Vereinbarung getroffen. Sie beschlossen am Montag Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich. "Wir brauchen einschneidende Maßnahmen, um das Infektionsgeschehen zu verlangsamen", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Was bleibt geöffnet?

Ausdrücklich nicht geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel. Auch Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Banken, Lieferdienste, Poststellen und weitere Einrichtungen sollen geöffnet bleiben. Dies erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, außerdem soll der Zutritt gesteuert und Warteschlangen vermieden werden.

Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

Was ist zu schließen?

Für den Publikumsverkehr zu schließen sind nach der Vereinbarung von Bund und Ländern Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Darüber hinaus sollen Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) den Betrieb einstellen. Auch Sporteinrichtungen, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder, Spielplätze und sonstige Einzelhandel-Verkaufsstellen sind betroffen.

Welche sonstigen Beschränkungen gelten?

Restaurants sollen spätestens um 18 Uhr geschlossen werden. Es gelten Auflagen, um das Risiko einer Verbreitung des Coronavirus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische oder eine Reglementierung der Besucherzahl. Übernachtungsangebote dürfen nicht mehr zu touristischen Zwecken verwendet werden. Besuche unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen beschränkt werden.

Appell: 112 nur im Notfall

Zurzeit gehen bei der Rettungsleitstelle in Wittmund viele Anrufe ein, um Fragen zum Coronavirus abzuklären.

Die ostfriesischen Landräte Matthias Groote, Holger Heymann und Olaf Meinen appellieren: „Wenn Sie in Sorge sind, dass Sie sich mit dem Coronavirus angesteckt haben könnten und auch Symptome zeigen: Rufen Sie nicht die Notrufnummer 112 an. Damit belegen Sie lebenswichtige Leitungen. Rufen Sie stattdessen den ärztlichen Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter 116117 oder Ihren Hausarzt an. Fahren Sie auch nicht direkt in ein Krankenhaus, eine Notfallpraxis oder eine Arztpraxis.“

Die Nummer 112 soll nur bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen, schweren Gesundheitsstörungen und Unfällen mit schweren Verletzungen angerufen werden.

Corona-Notbetreuung: Für wen die Ausnahmen gelten

Aufgrund der Weisung des Landes Niedersachsen vom 13. März, wird ab Montag, 16. März, vorsorglich der Besuch von allen öffentlichen allgemein- und berufsbildenden Schulen (von Grundschulen bis zu Gymnasien), Schulen in freier Trägerschaft einschließlich der Internate sowie an Tagesbildungsstätten, Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege bis 18. April untersagt. Damit soll eine schnelle Verbreitung des Coronavirus verhindert werden.

„Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Erziehungsberechtigte in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind“, heißt es im Erlass des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Eine Notbetreuung wird angeboten für Kinder, deren Eltern im Bereich Gesundheit, Medizin, Pflege, Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen sowie Beschäftigte im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr als auch Justiz, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche arbeiten.

Die ostfriesischen Landkreise weisen darauf hin, dass eine Notbetreuung nur für die Kinder gewährleistet werden kann, deren Erziehungsberechtigte beide in den oben aufgeführten Berufsfeldern tätig sind.

Für Kinder in Kindertageseinrichtungen und Schulen wird eine Notbetreuung gewährleistet. Für Rückfragen und weiteren Klärungsbedarf steht am Montag das Leitungspersonal vor Ort zur Verfügung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons können zu den jeweiligen Regelungen der Notbetreuung keine Auskunft geben. „Bitte halten Sie die Leitungen des Bürgertelefons für andere Anliegen frei“ appellieren die Landräte Olaf Meinen, Matthias Groote und Holger Heymann an die Bürger.

Rathaus: Bitte vorher anrufen oder E-Mail senden

Hiermit möchten wir Sie angesichts der jüngsten Ereignisse rund um das Corona-Virus über die aktuelle Entwicklung in der Gemeinde Jemgum informieren. Nach einer gemeinsamen Sitzung aller Kommunen des Landkreises Leer in der Kreisverwaltung Leer wurden für die Gemeindeverwaltung Jemgum verschiedene Maßnahmen besprochen:

 

1.) Das Rathaus ist grundsätzlich bis auf weiteres für Publikumsverkehr geschlossen.

Persönliche Kontakte zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind nur nach vorheriger telefonsicher oder elektronischer Absprache im Einzelfall möglich. Zum einen soll dies den Schutz der Mitarbeiter erhöhen, zum anderen aber auch dazu dienen, den Dienstbetrieb in der Verwaltung aufrecht zu erhalten. Bei einer so kleinen Verwaltung wie in der Gemeinde Jemgum ist bei der Erkrankung auch nur eines Mitarbeiters durch das Corona-Virus sehr schnell nahezu das gesamte Rathaus betroffen. Dies müssen wir unbedingt vermeiden. Wir möchten Sie für diese Maßnahme um Ihr Verständnis bitten.

 

2.) Der Ausschuss für Familie, Soziales, Vereine und Kultur am Dienstag, den 17.03.2020, wird abgesagt. Die Sitzung wird voraussichtlich aber noch vor der Sommerpause nachgeholt.

 

3.) Das Jugendzentrum Jemgum bleibt – wie auch alle übrigen Jugendzentren im Landkreis Leer – ab sofort geschlossen. Weiterhin sind in den übrigen Gemeinden Büchereien, Hallenbäder, etc. geschlossen worden.

 

4.) Alle Veranstaltungen aus dem Osterferienprogramm werden zentral durch die Stadt Weener abgesagt. Den Vereinen und sonstigen Veranstaltern anderer Veranstaltungen wird nahegelegt, alle geplanten Veranstaltungen abzusagen (bspw. Ostermarkt, Osterfeuer, Hauptversammlungen, etc.)

 

Da sich derzeit stündlich Neuerungen zur Lage ergeben, werden wir ggfls. zwischenzeitlich neue Informationen an dieser Stelle veröffentlichen.

Hier finden Sie einige allgemeinen Informationen zum Corona-Virus

Hier finden Sie einige allgemeine Informationen zum Corona-Virus

 

1. Informationen des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes - hier

 

2. Die 10 wichtigsten Hygiene-Tippe - hier

 

3. Merkblatt des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes - hier

 

4. Allgemeinverfügung des Landkreises Leer über das Verbot von Großraumveranstaltungen - hier

 

5. Allgemeinverfügung des Landkreises Leer über die Vorsichtsmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen - hier