Logo Jemgum.de

Ortschaften

Die Ortschaften der Gemeinde Jemgum: Lebens- und sehenswert, idyllisch - und doch mit guter Infrastruktur. Wir stellen Ihnen die Dörfer im Einzelnen kurz vor.

Klicken Sie bitte auf die Bilder, um sie zu vergrößern.


Böhmerwold (4,73 km² groß, 53 Einwohner)
Böhmerwold ist eine Reihenhaussiedlung aus dem 12./13. Jahrhundert, die auf einem Geestrücken errichtet wurde. Das Wort Böhmerwold bedeutet "een wold by het meer" (Harkenroht S. 390). Um 1409 wurde die Ortschaft Bedamerwold (aus be-da-mer = bei dem Meer, "wold" bedeutet Wiese oder Weide) genannt. Böhmerwold wird durch die Landwirtschaft mit den stattlichen Bauernhöfen und die Kirche aus dem Jahre 1703 geprägt. In der Kirche befindet sich eine wunderschöne Orgel, die möglicherweise aus der Schloßkapelle Aurich stammt. Ortsvorsteher: Heio Bronsema, Böhmerwold 24, 26844 Jemgum-Böhmerwold, Telefon 04958 / 910595.

 

Critzum (6,97 km² groß, 157 Einwohner)
Critzum ist ein um Christi Geburt entstandenes kreisrundes Warftdorf, in dessen Mitte eine Wehrkirche steht, die heute noch teilweise von einer Graft umgeben ist. In Critzum ist die Landwirtschaft noch relativ stark vertreten.
Ortsvorsteher: Herbert Mühlena, Winkelstraße 2, 26844 Jemgum-Critzum

Ditzum (10,39 km² groß, 646 Einwohner)
Das Fischerdorf Ditzum wurde im 8. Jahrhundert als ein Langwarftdorf gegründet und hat sich den Charakter eines malerischen Siel- und Fischerdorfes erhalten. Mittelpunkt von Ditzum ist das noch funktionsfähige Sielbauwerk, heute einzigartig in Ostfriesland, mit dem sich trichterförmig zur Ems hin öffnenden Hafen. Sielbauwerk und Hafen sind bestimmend für das gesamte Ortsbild. Der Ortschaft Ditzum wurde am 05. Mai 1995 als erste Ortschaft im gesamten Landkreis Leer das Prädikat „staatlich anerkannter Erholungsort“ zu erkannt.

Hatzum (9,79 km² groß, 180 Einwohner)
Hatzum, eine Langwarft aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts mit seiner ehemaligen Kreuzkirche aus dem 13. Jahrhundert, war im Mittelalter Sitz einer Probstei. Wie aber Funde belegen, war hier schon eine ältere eiszeitliche Siedlung ab dem 7. Jahrhundert vor Christi.
Ortsvorsteher: Ailt Hensmann, Achter`d Toorn 10, 26844 Jemgum-Hatzum


Holtgaste (8,46 km² groß, 236 Einwohner)

Holtgaste ist ein Warftdorf auf einer natürlichen Geestkuppe mit einer romanischen Einraumkirche aus dem 13. Jahrhundert. Urkundlich erwähnt wurde Holtgaste erstmals im Jahre 1282. 
In unmittelbarer Nähe der Ortschaft Holtgaste liegt verkehrsgünstig direkt an der BAB 31 beim Emstunnel das attraktive Jemgumer Gewerbegebiet "Am Emstunnel".
Ortsvorsteher: Bajo Leemhuis, Holtgaste 2, 26844 Jemgum-Holtgaste, Telefon: 04958 / 910199.

Jemgum (11,86 km² groß, 1568 Einwohner)
Jemgum entstand im 8. Jahrhundert aus einer Langwarft und kann mit vielen geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Zu nennen ist hier die Kreuzkirche, eine ehemalige Klosterkapelle des Johanniterordens. Der dazugehörende Turm datiert aus dem Jahre 1846. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das „Alba-Haus“ von 1576, die noch funktionsfähige Galerieholländer-Windmühle von 1756, das ehemalige Waagengebäude von 1589 sowie das frühere Sielwärterhaus, das Sielhus. Der Jemgumer Hafen ist heute ein Sportboothafen. Ortsvorsteher: Jan Spin, Rheider Straße 12, 26844 Jemgum, Telefon 04958 / 627.

Weitere Informationen über die Ortsgeschichte erhalten Sie unter www.ostfriesischelandschaft.de/ortschronisten/Ortsartikel/HOO_Jemgum_Kronsweide_N.pdf


Marienchor (4,55 km² groß,  43 Einwohner)

Marienchor, geprägt von eindrucksvollen Bauernhöfen und einer schönen Dorfkirche von 1668, hat seinen Ursprung im 12. und 13. Jahrhundert. Der Ort wurde als Reihenhaussiedlung auf einem Geestrücken angelegt. Nach einer Sage hat in diesem Dorf vor Zeiten ein Kloster gestanden, woran noch zwei Plätze mit dem Namen "Kloster" oder "Klosterhäuser" erinnern sollen.
Ortsvorsteher: Wilfried-Otto Boekhoff, Marienchor 14, 26844 Jemgum-Marienchor, Telefon: 04958 / 14 49.

Midlum (7,42 km² groß, 303 Einwohner)
Midlum ist ein um Christi Geburt entstandenes Warftdorf mit einer um 1200 erbauten Kirche und dem wahrscheinlich ältesten Glockenturm Ostfrieslands aus dem 13. Jahrhundert. Der frei stehende Glockenturm der evangelisch-reformierten Kirche Midlum ist 14,0 m hoch und gilt weltweit mit einem Neigungswinkel von 6,74 Grad als der schiefste alleinstehende Kirchturm. Im Vergleich bringt es der schiefe Turm von Pisa auf lediglich 3,97 Grad.
Hinter dem Deich erinnern 2 Ziegeleischornsteine an die ehemals florierende Ziegeleiindustrie an der Ems. Ein von der Ems ins Deichvorland führender Landeinschnitt diente der Ziegelei früher als Umschlagshafen für den gebrannten Tonziegel.
Ortsvorsteherin: Bettina Pilney, Bohnenkampsweg 8, 26844 Jemgum-Midlum, Telefon: 04958 / 1392.

Nendorp (4,22 km² groß, 131 Einwohner)
Nendorp wurde um 1500 das erste Mal urkundlich erwähnt. Die Kirche mit einer Kanzel aus dem 16. Jahrhundert und einem Turm von 1754 wurde 1820 erbaut. 
Das in den Jahren 2000 bis 2003 erbaute Emssperrwerk liegt mit der Südseite im Gemarkungsbereich Nendorp.
Ortsvorsteher: Ludwig van Vlyten, Nendorper Straße 11, 26844 Jemgum-Nendorp, Telefon: 04902 / 505.




Oldendorp (5,29 km² groß, 102 Einwohner)
Oldendorp ist eine alte Warftsiedlung, die um 909 Aldonthorpe genannt wurde. Der Ort hat eine romanische Einraumkirche aus dem 13. Jahrhundert und eine Kanzel von 1645 sowie einen Glockenturm mit zwei Glocken, die eine stammt aus dem Jahre 1609 und die andere aus den Anfängen des 14. Jahrhunderts.
Ortsvorsteher: Göko Troff, Tjaddehofstraße 3, 26844 Jemgum-Oldendorp, Telefon / Fax: 04902 / 266.



Pogum (4,75 km² groß, 215 Einwohner)
Pogum ist ein Warftdorf aus dem 2. Jahrhundert. Zum Ortsnamen wird häufig der Zusatz „am Endje van de Welt“ verwandet, weil Pogum das letzte Dorf am westlichen Emsuferwall und im Übergangsbereich zum Dollart ist. Pogum hat noch einen kleinen Muhdehafen. Die Kirche wurde 1776 erbaut und steht an der höchsten Stelle der Warft. In ihr befinden sich 2 trapezförmige Grabplatten aus dem 11. Jahrhundert, die wahrscheinlich die ältesten Ostfrieslands sind.
Ortsvorsteher: Rolf Hommers, Auf dem Kee 21, 26844 Jemgum-Pogum, Telefon: 04902 / 321.